UTM-Parameter – 2fachen Erfolg im Kampagnen-Tracking für Umsatz- oder Conversionsteigerung

UTM-Tracking chriscorp online marketing

UTM-Parameter für messerscharfes Kampagnen-Tracking

Mit URL-Tracking die effektivsten Traffic-Quellen analysieren und die Conversion im online Marketing optimieren. UTM-Parameter sind ein nützliches Werkzeug für benutzerdefinierte Kampagnen im Internet. Mittels UTM-Parametern können Sie genau nachverfolgen, woher die Zugriffe auf Ihre Inhalte stammen. Dieses Wissen können Sie nutzen, um die Nutzer gezielter und effizienter anzusprechen und mehr gezielt die dominanten Traffic-Quellen für Ihre Seite zu filtern. Was genau diese Parameter sind und wie sie eingesetzt werden, beantworten wir in diesem Artikel.

Was sind UTM-Parameter?

Sie ermöglichen ein kampagnenspezifisches Tracking (Auswertung) in Google Analytics. Das heißt im Klartext: Klickt ein Nutzer auf einen Link mit UTM-Parameter, wird dieser Klick in Google Analytics erfasst. Ein derartiges Tracking ist wichtig für die Erfolgsmessung von Online-Marketing-Kampagnen und sehr hilfreich im Rahmen der Conversion-Rate-Optimierung. Sie können nicht nur herausfinden, wie viele Nutzer über bestimmte Links auf Ihre Seite gekommen sind, sondern auch, ob sie zum Beispiel in einem Newsletter lieber auf einen Bild- oder Textlink klicken.

Darüber hinaus kannst du bei einer Online Aktion (z. B. Lead-Akquise im Fitnessmarketing) mit Landing Pages, die über mehrere Traffic-Quellen bespielt wird, später in der Analyse herausfiltern, welche Quellen am effektivsten ist und wo sich deine Wunschzielgruppen primär aufhält. Das ist ebenfalls sehr nützlich für Kampagnen-Optimierung.

Wie werden Links mit den Parametern generiert?

Mithilfe des entsprechenden Tools von Google (Campaign-URL-Builder) können Sie URLs mit UTM-Parametern für Ihre Kampagnen ganz einfach erstellen. Mit einem Klick auf „Copy URL“ wird die URL generiert. (Siehe Beispiel-Bild) Der Link mit UTM-Parametern kann dann an der jeweiligen Stelle eingefügt werden und sieht in meinem Fall z. B. aus:

https://www.chriscorp.de?utm_source=google&utm_medium=branding-ad&utm_campaign=cc-branding

Insgesamt können Sie fünf UTM-Parameter nutzen, um Ihre Kampagnen zu definieren, wobei drei davon immer ausgefüllt sein müssen und zwei optional gewählt werden können. Grundsätzlich sollten Sie nur die für Ihre Kampagne notwendigen UTM-Parameter nutzen, um den Tracking Code nicht unnötig aufzublähen. Außerdem ist es wichtig, dass Sie die Parameter eindeutig benennen, um sie später leicht der entsprechenden Kampagnen zuordnen zu können.

Welche UTM-Parameter sollten Sie nutzen?

Die folgenden drei UTM-Parameter sollten für eine ideale Zuordnung ausgefüllt sein:

Kampagnenquelle: utm_source

Hierüber identifizieren Sie eine Webseite, einen Werbetreibenden oder eine Publikation als Quelle des Traffics. Das kann zum Beispiel eine Suchmaschine, ein soziales Netzwerk wie Facebook, eine Branding Ad oder auch ein E-Mail-Newsletter sein.

Besucherquelle: utm_medium

Mit diesem UTM-Parameter legen Sie das Werbe- bzw. Marketing-Medium fest. Beispiel könnte die Story in einem sozialen Netzwerk, eine E-Mail, eine Social Ad auf Instagram oder auch Cost-per-Click.

Kamapgnenmedium: utm_campaign

Geben Sie hier den Kampagnennamen ein, um eine bestimmte Werbeaktion oder eine strategische Kampagne zu benennen. Beispiele sind “winter-sale” oder “newsletter-april”.

Ergänzend dazu gibt es zwei optionale UTM-Parameter:

Kampagnen-Content: utm_content

Mittels dieses UTM-Parameters können Sie verschiedene Links innerhalb einer Anzeige bzw. eines Mediums voneinander abgrenzen. Wenn Sie zum Beispiel einen Newsletter mit zwei integrierten Links verschicken, können Sie mit diesem Parameter Werte für beide Links festlegen. So können Sie leicht überprüfen, welcher Link häufiger geklickt wurde.

Kampagnenbegriff: utm_term

Diesen UTM-Parameter verwenden Sie nur für die bezahlte Suche, wenn Sie sich für die manuelle Tag-Kennzeichnung bezahlter Keyword-Kampagnen entschieden haben. Hier wird dann das Keyword der Anzeige festgelegt.

Zum Hintergrund: Grundsätzlich trackt Google Analytics Ihre Google Ads-Kampagnen automatisch.

Wenn Sie also Ihr Google Analytics-Konto mit einem aktiven Google Ads-Konto verknüpft haben und die automatische Tag-Kennzeichnung nutzen, ist es nicht notwendig, Ziel-URLs in Google Ads mit Tags zu kennzeichnen. Sollten Sie aber Kampagnen für die bezahlte Suche in anderen Suchmaschinen wie Bing oder Yahoo! durchführen und diese über Google Analytics tracken wollen, so müssen Sie die Ziel-URLs dieser Anzeigen mittels UTM-Parametern auszeichnen.

Darstellung in Google Analytics

Unter der Position “Akquisition” lassen sich dank der UTM-Parameter in einer sauberen Übersicht dann alle Quellen aufzeigen und auflisten.

Wir wünschen viel Erfolg bei der Umsetzung.

Related posts

Mobil Artikel auf der Clubwebsite erstellen

by #chriscorp
5 Jahren ago

WhatsApp Business gelauncht: Das sind die neuen Funktionen für Unternehmen

by #chriscorp
3 Jahren ago

Modernes Website-Layout für Fitnessstudios

by #chriscorp
4 Jahren ago
Die mobile Version verlassen