Grafik zur Anzahl der Werbetreibenden
Quelle: www.statista.com

Die Statistik zeigt, wie sich die Anzahl der Werbetreibenden weltweit auf Facebook von 2016 bis Mitte 2020 entwickelt hat.

Die weltweiten Ausgaben für Social-Media-Ads haben im letzten Quartal 2020 stark zugenommen. Weitere Ergebnisse des weiteren Reports sind ein globaler Anstieg des Cost-per-Click (CPC), die schnell wachsende Dominanz von Instagram, die zunehmende Reichweite für Werbetreibende auf Facebook sowie der Popularitätsschub bei Werbeetats für Videos. Die Nutzung von Social-Media-Influencern für Markenwerbung ist in der Vorweihnachtszeit dagegen zurückgegangen. Die Daten zu den Werbeausgaben basieren auf einer Stichprobe von mehr als 15000 Facebook-Werbekonten.

„Die Marken haben ihre Investitionen in Social-Media-Ads im vierten Quartal deutlich erhöht. In der Spitze stiegen die weltweiten Werbeausgaben um 50,3 Prozent im Vergleich zum vierten Quartal 2019“, sagt Yuval Ben-Itzhak, Präsident bei Socialbakers. „Allein in Nordamerika haben sie in der Spitze um 92,3 Prozent zugelegt. Der Fokus auf digitale Werbung ist zur neuen Normalität geworden, da Marken daran arbeiten, dauerhafte Beziehungen zu ihren Kunden aufzubauen, um so ihre Online-Umsätze zu steigern.“ Das hat allerdings auch seinen Preis: Im Laufe des Jahres 2020 stieg der CPC für Marken auf Instagram und Facebook um 35,6 Prozent, ausgehend von 0,104 US-Dollar auf 0,14.

Quelle: www.wuv.de

Bei Publikumsgröße und Engagement führt Instagram

Der Vorsprung von Instagram gegenüber Facebook nimmt weiter in rasantem Tempo zu. Während das Publikum von Instagram um 11,3 Prozent anstieg, sank es bei Facebook im vierten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 17,6 Prozent. Das Publikum der 50 größten Markenprofile ist auf Instagram nun um 39 Prozent größer als auf Facebook. Darüber hinaus verzeichnete Instagram 21 Mal mehr Interaktionen. Trotz dieser wachsenden Kluft bei Publikumsgröße und Engagement wurden im vierten Quartal 61,9 Prozent aller Markenbeiträge auf Facebook veröffentlicht.

Ein Lichtblick für Facebook ist zudem, dass die Werbetreibenden über die Plattform nun mehr Menschen ansprechen können. Weltweit stieg die Reichweite von Facebook-Anzeigen im vierten Quartal 2020 um 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Quelle: www.statista.com

Folgen der steigenden Anzahl der Werbetreibenden

DAs Prinzip von Angebot und Nachfrage ist recht einfach. Je größer die Nachfrage auf begrenzte Güter, desto höher in der Regel der Preis dafür. Der Anstieg der Anzahl der Werbetreibenden macht sich stark in den CPM und CPA-Preise bemerkbar.

CPM = Costs per Mille = Preis für 1000 Impressionen einer Werbeanzeige

CPA/CPL = Costs per Akquisition/ Lead = Kosten pro Lead / Akquisition

Allein im Vergleich von Oktober 2019 zu Dezember 2020 konnten wir bei #chriscorp online marketing eine Verdopplung der CPL von im Schnitt 6,95 € auf 15 € feststellen. Deshalb ist es umso wichtiger die Zielgruppe und den Zielgruppen-Avatar genau zu kennen bzw. zu definieren und richtig zu targetieren.